Im Jahr 2005 begann eine moderne Märchengeschichte. Der Amerikaner Robert Fleming half einer schwangeren Frau aus Uganda, die nicht in der Lage war, ihr Kind zu behalten. Die kleine Malayaka fand sich kurze Zeit später im Hotelzimmer von Robert Fleming wieder, zusammen mit einigen anderen Kindern, die Robert aus allen möglichen Winkeln der Umgebung mit besten Wünschen in die Arme gelegt bekam. Ohne seine Hilfe wäre ein Überleben nicht möglich gewesen.

Die Kinder waren krank, verletzt oder ausgesetzt. Er fasste den Entschluss, ein Haus zu mieten und einen Platz zum Leben zu finden für sich und diese Kinder. Es entstand das Malayaka-Haus in Entebbe. In den folgenden Jahren kamen mehrere Kinder hinzu, es wurden Arbeitskräfte angeheuert und Volontäre aus der ganzen Welt aufgenommen. In diesem Malayaka-Haus verbrachte ich Ende Oktober 2012 zwei Wochen.

Ähnliche Projekte: